Links überspringen

Bewerbung als Werkstudent

Bewerbung als Werkstudent

Während des Studiums ist eine Tätigkeit als Werkstudent sehr beliebt, da nicht nur dein monatliches Budget aufgebessert wird, sondern du auch Erfahrungen in der Praxis sammeln kannst, die im Studiengang gar nicht – oder alleine in der Theorie – vermittelt werden. Zudem kommt eine Beschäftigung als Werkstudent in deinem Fachbereich bei deiner späteren Bewerbung für den Berufseinstieg sehr gut an, da viele Personalentscheider mehr Wert auf Praxiserfahrung als auf theoretisches Know-how legen. Daher gilt es für dich jetzt eine besonders aussagekräftige Bewerbung für eine Werkstudentenstelle zu erstellen, mit der du dich von deinen Mitbewerbern abhebst und welche deine Stärken in den Vordergrund stellt.

Bewerbung als Werkstudent Titelbild

Was ist ein Werkstudent überhaupt genau?

Werkstudenten sind immatrikulierte, also eingeschriebene, Studenten, die sich neben Ihrem Studium in Form einer Anstellung Geld dazuverdienen. Als Werkstudent darfst du bis zu 20 Wochenstunden arbeiten und zahlst keine Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, es sei denn du verdienst über 450 € im Monat oder bist über 25 Jahre alt.

Die Bewerbung als Werkstudent – Grundlegendes

Im Gegensatz zu einem Minijob hast du als Werkstudent die Möglichkeit, während des Semesters mehrere Stunden zu arbeiten und so gutes Geld zu verdienen. Doch bevor du dir Gedanken um dein monatliches Gehalt machen kannst, solltest du dich erst einmal fragen, was grundlegend wichtig für deine Bewerbung ist, damit du deine Chancen auf die Einladung zum Vorstellungsgespräch erhöhst.

Eine überzeugende Bewerbung ist demnach für dich besonders wichtig, gerade da du an diesem Punkt deiner Karriere üblicherweise noch keine zahlreichen beruflichen Erfahrungen im Lebenslauf vorweisen kannst, die für sich selbst sprechen.

Einen Fokus wirst du deshalb vermutlich zwangsweise auf dein Studium legen. Welche Inhalte sind für deine Bewerbung als Werkstudent besonders wichtig? Welche praktischen Projekte konntest du umsetzen? Kannst du ein konkretes Engagement vorweisen, das dich als eine engagierte und kompetente Persönlichkeit auszeichnet?

Mit diesen und einige weitere Fragen solltest du dich vorab auseinandersetzten, bevor du dich einfach konzeptlos an dein Anschreiben setzt.

Grundsätzlich ist es deine Aufgabe, mit deinen Bewerbungsunterlagen den Personaler ganzheitlich zu überzeugen. Das bedeutet, du musst im Gedächtnis des Lesers bleiben, benötigst eine inhaltlich und optisch einzigartige Bewerbung, die dich von deinen Konkurrenten deutlich abhebt. Zusätzlich musst du in deinen Bewerbungen die richtigen Argumente finden, die für deine Einstellung sprechen.

Wie du das erreichst und wie du eine vollständige und professionelle Bewerbung als Werkstudent schreibst, erfährst du jetzt!

Bewerbung als Werkstudent schreiben

Sobald du eine passende Stelle als Werkstudent gefunden hast, steht für dich der wichtigste und vermutlich auch aufwendigste Teil der Bewerbungsphase an: Das Erstellen deiner Bewerbung. Hier musst du den Personalentscheider auf nur wenigen Seiten von deiner Qualifikation und Motivation überzeugen. Dahingehend gibt es vieles zu beachten, unzählige Fehlerquellen und viele kleine und große Tipps, die deine Erfolgschancen optimieren.

Dafür sehen wir uns die einzelnen Kompetenten der Bewerbung hier Schritt für Schritt an und liefern dir eine kompakte Anleitung.

Deckblatt

Auch bei der Bewerbung für Werkstudenten gibt es keine eindeutige Antwort, ob die Verwendung eines Deckblattes notwendig ist oder nicht. Manche Personaler und Bewerbungsexperten legen großen Wert auf die Nutzung eines Deckblattes, während andere sie als unnötigen Ballast abstempeln. Deswegen ist diese Entscheidung auch grundlegend dir selbst überlassen.

Damit du mit deiner Bewerbung jedoch den Effekt erzielst, aus der Masse herauszustechen, solltest du nicht nur darum bemühen, das Mindestmaß der Anforderungen erfüllen. Ein Deckblatt verschafft dir schließlich die Möglichkeit eines ersten „Eyecatchers“.

Zudem kannst du deine Kontaktdaten noch einmal leicht auffindbar präsentieren und dem Personalentscheider signalisieren, dass du dir wirklich Mühe mit deiner Bewerbung machst und ein wenig Mehraufwand nicht scheust.

Deshalb sollte auch keinesfalls auf ein professionell gemachtes Bewerbungsfoto verzichtet werden, selbst wenn es nicht zwingend notwendig ist. Jedoch verleihst du deiner Bewerbung damit sprichwörtlich ein Gesicht und du lieferst eine einzigartige Bewerbung ab und nicht nur eine reine Aufbereitung von Daten – Untnernehmen stellen schließlich keine Zahlen und Fakten ein, sondern Menschen mit einer eigenen Persönlichkeit und individuellen Stärken.

Das Anschreiben für Werkstudenten

Überlege zudem vorab, was für deine Art der Werkstudententätigkeit für die Bewerbung besonders wichtig ist. Nimm dir dazu am besten auch einmal die Stellenanzeige zur Hand, für welche du dich bewerben möchtest. Hier findest du bereits viele gute Hinweise, welche Qualifikationen und Soft Skills dem Arbeitgeber wichtig sind.

Der Zweck des Anschreibens sollte in erster Linie darin bestehen, deinen konkreten Mehrwert in den Vordergrund zu rücken, den du dem Unternehmen bieten kannst. Dazu hast du hier die Möglichkeit, zusätzliche Informationen zu deinen weiteren Bewerbungsunterlagen zu übermitteln.

Achte also darauf, nicht nur stur deinen Lebenslauf nachzuerzählen, sondern stelle vielmehr bestimmte Fähigkeiten heraus, die du dir dabei angeeignet hast, erkläre eventuelle Lücken im Lebenslauf und liefere Informationen über deine Motivation unter Umständen schwer nachvollziehbarer beruflicher Wechsel.

Bevor du dich Hals über Kopf in die Erstellung deines Bewerbungsanschreibens stürzt, solltest du dir einen Moment Zeit nehmen und dir folgende Frage stellen:

“Welche Erfahrungen und Kenntnisse sind für diese konkrete Stelle besonders wichtig?”

Die Antwort darauf lässt sich in der Regel bereits mit einem Blick in die Stellenbeschreibung finden. Diese enthält die konkreten Aufgaben und wichtigsten Informationen darüber, welche Anforderungen das Unternehmen an den Werkstudenten stellt und welche Fähigkeiten dieser mitbringen soll. Denke aber auch über die Angaben des Stelleninserates hinaus: Welche Soft und Hard Skills sind für diese Branche/ dieses Aufgabengebiet erwähnenswert und können von Vorteil sein?

Es hilft, dir schriftlich oder auch im Kopf eine Liste an Anforderungen zu erstellen, die du daraufhin mit meinem Know-how und deinen Erfahrungen abgleichen kannst.

Das Anschreiben sollte eine DIN-A4-Seite nie überschreiten, daher musst du Prioritäten setzen und „auf den Punkt kommen“. Besonders als Werkstudent mit begrenzter praktischer Erfahrung, kannst du mit deinem im Studium erworbenen, aktuellem Wissen überzeugen und hier eine Brücke zu deinem Engagement und deiner Einsatzbereitschaft schlagen. Zeige dem Arbeitgeber, dass du dich über das Unternehmen informiert hast und du dich, auch wenn es „nur“ um eine Werkstudententätigkeit geht, mit diesem identifizierst.

Einleitung

Wie bei jeder anderen Bewerbung solltest du auch bei deiner Bewerbung als Werkstudent ein großes Augenmerk auf die Einleitung legen. Die ersten Sätze deines Bewerbungsschreibens entscheiden darüber, ob der Rest von deinem Anschreiben gespannt weiterverfolgt wird oder der Leser bereits innerlich abschaltet, weil er mit den gleichen Standard-Formulierungen konfrontiert wird, die er auch bei den meisten anderen Bewerbungen zu Gesicht bekommt.

Das wichtigste ist, bereits mit den ersten Sätzen echtes, Interesse zu zeigen und Lust zu wecken, mehr von dir zu erfahren. Hierfür brauch es nicht unbedingt ein lange Einleitung: Zwei bis drei knackige Sätze können bereits Neugier beim Leser entstehen lassen. Dies lässt einen kompetenten, selbstsicheren Eindruck entstehen und erleichtert dir den Einstieg in den Hauptteil.

Mehr zur Einleitung – inklusive Mustersätzen – erfahren

Hauptteil

Im Herzstück des Textes sollte der Fokus auf deiner Person liegen. Hier kannst du dich nicht nur genauer vorstellen, sondern auch zeigen, was du dem Unternehmen bietest. Welche Hard Skills zeichnen dich als Arbeitnehmer aus und welche persönlichen Fähigkeiten bringst du mit?

Im besten Fall kannst du deine Argumente auch mit Praxisbeispielen belegen. Das bedeutet, du schreibst nicht nur: „Ich bin ein teamfähiger Mitarbeiter mit guten organisatorischen Fähigkeiten“, sondern: „Meine Fähigkeit zur guten Arbeit im Team konnte ich in meinem Praktikum bei der Muster AG unter Beweis stellen, bei welcher ich ein abteilungsübergreifendes Projekt koordiniert habe.“

Damit deine Bewerbung nicht nach einem Standard-Text klingt, der so auch an unzählige andere Firmen versandt wird, lohnt es sich, immer individuell auf das Unternehmen einzugehen. So zeigst du, dass du dich mit dem Arbeitgeber befasst hast und du dich ganz bewusst für diesen entschieden hast. Zudem kannst du so eine erste Verbindung herstellen und deine Motivation, genau für diese Firma tätig werden zu wollen, untermauern.

Das Unternehmen begeistert dich durch veröffentlichte Umsatzzahlen, soziales Engagement oder die Qualität der hergestellten Produkte? Du konntest interessante News in Erfahrung bringen oder bist selbst begeisterter Kunde? Wenn diese oder ähnliche Punkte auf dich zutreffen, ist es ein sehr einfacher Weg, aufzufallen, im Gedächtnis zu bleiben und den Personalentscheider von dir als Werkstudent zu überzeugen.

Hier findest du einige Mustersätze und -vorlagen für den Hauptteil deiner Bewerbung.

Schluss

Inhaltlich gehören in den Schluss der Bewerbung noch die Angabe der Gehaltsvorstellungen. Bei der Bewerbung als Werkstudent werden diese jedoch vermutlich nicht abgefragt, da es hierfür oftmals konkrete Vorgaben der Unternehmen gibt. Verzichten solltest du auf die Angabe deiner Gehaltsvorstellungen allerdings nicht, wenn in der Stellenanzeige explizit danach gefragt wird.

Für die Bewerbung als Werkstudent interessanter und wichtiger ist die Angabe des Zeitraumes der Tätigkeit. Ist dieser in der Stellenbeschreibung nicht konkret vorgegeben ist das eine Information, die du auf keinen Fall mitzuteilen solltest.

Der Lebenslauf für Werkstudenten

Der Lebenslauf ist neben dem Anschreiben eines deiner wichtigsten Dokumente für deine Bewerbung als Werkstudent, denn dieser verschafft dem Leser die Möglichkeit, innerhalb weniger Sekunden einen ersten Überblick über deine Qualifikationen und Fähigkeiten zu gewinnen.

Als Student hast du vermutlich einen eher kurzen Lebenslauf, dennoch ist es wichtig, hier deine wichtigsten Erfahrungen in den Vordergrund zu stellen, um deine Chancen auf einen Werkstudentenjob zu erhöhen.

Deine relevantesten Stationen sollten dabei im Lebenslauf ganz oben zu finden sein. Hast du also schon einen Job – sei es ein Praktikum oder eine Aushilfstätigkeit – ausgeübt, bei dem sich die Aufgaben zur Werksstudentenstelle ähneln, muss dieser dem Personaler sofort ins Auge fallen.

Vergiss nicht, deine wichtigsten eAufgaben stichpunktartig aufzulisten, damit dein potenzieller Arbeitgeber auch genau weiß, dass du bereits wertvolle Praxiserfahrungen mitbringst, die dir von Vorteil sind.

Selbiges gilt im Übrigen für deinen Studiengang. Wenn es hier besonders wichtige Module, Inhalte oder praxisbezogene Projekte gibt, solltest du damit in deinen Unterlagen nicht hinter dem Berg halten.

Ein tabellarischer Lebenslauf beinhaltet üblicherweise folgende Bestandteile :

  • Überschrift
  • Persönliche Daten & Kontaktdaten
  • Bewerbungsfoto
  • Beruflicher Werdegang
  • Studium / schulischer Werdegang
  • Praktika, Weiterbildungen, soziales Engagement
  • Sprach-, EDV- und ggf. fachspezifische Kenntnisse
  • Ort, Datum und Unterschrift

Anhänge

Den Schluss deiner Bewerbung bilden deine Anhänge. Hier solltest du alle relevanten Zeugnisse, Zertifikate etc. in antichronologischer Reihenfolge beifügen. Als Werkstudent ist ggf. auch dein aktueller Notenspiegel für den Arbeitgeber interessant, da gute Noten in den wichtigsten Modulen deine Leistungsbereitschaft belegen.

Alle Dokumente sollten als PDF-Datei angehängt werden und zuvor ohne Schatten oder andere Makel sauber eingescannt worden sein. Schließlich möchtest du mit einer rund um professionellen Bewerbungsmappe überzeugen und unordentliche Dokumente können schnell einen Rückschluss auf deine Arbeitsweise zulassen.

UNSER TIPP: Füge alle deine Dokumente zu einem PDF zusammen, damit der Leser deiner Bewerbung nicht den Überblick verliert. Dafür gibt es kostenlose Programme wie PDF 24. Möchtest du mit einer individuellen und persönlichen Bewerbung überzeugen und das Bild trägt dazu bei, besser im Gedächtnis zu bleiben und einen besseren Eindruck von dir zu vermitteln.

Wie viel verdient man als Werkstudent?

Dein Verdienst ist natürlich stark von deinem Stundenlohn abhängig, der von Unternehmen zu Unternehmen stark schwanken kann. Der seit Januar 2015 eingeführte Mindestlohn gilt dabei selbstverständlich auf für deinen Werkstudentenjob.

 

Hinterlasse einen Kommentar