Die perfekte Bewerbung
 

Motivationsschreiben Studium

Wenn du dich um einen Studienplatz bewirbst, wirst du ziemlich schnell mit dem Thema Motivationsschreiben konfrontiert. Schließlich interessieren sich die Universitäten und Hochschulen nicht ausschließlich für deinen Notenspiegel, sondern auch für deine Beweggründe und Motivation, das Studium zu Starten. Da das Motivationsschreiben also einen wesentlichen Einfluss auf den Auswahlprozess nimmt, solltest du dich auch intensiv damit auseinandersetzen, um deine Chancen angenommen zu werden, zu erhöhen.

Als angehender Student hast du vielleicht bereits deine ersten Bewerbungsschreiben um Nebenjobs, Praktika oder Werkstudentenstellen verfasst. Dennoch gibt es beim Motivationsschreiben für ein Studium viele kleine und größere Unterschiede, die es zu beachten gibt. Deshalb befassen wir uns in diesem Artikel ausführlich mit allen Fallstricken, aber auch Chancen, die lauern und verraten dir wichtige Tipps und Tricks, damit du bestens gerüstet bist, dir deinen Studienplatz zu sichern.

Motivationsschreiben Studium - Studentin fragender Blick

Was unterscheidet das Motivationsschreiben von einem Bewerbungsanschreiben?

Bei der Bewerbung um eine Anstellung wird das Wort “Motivationsschreiben” fälschlicherweise oft als Synonym für das “Anschreiben” verwendet. Tatsächlich stellt es in diesem Fall eine Ergänzung zum Anschreiben dar und wird deshalb auch “dritte Seite” genannt. Hier ist ein Motivationsschreiben in den meisten Fällen allerdings gar nicht notwendig, da es bereits einen Bestandteil des Bewerbungsschreibens darstellt.

Anders verhält es sich bei dem Motivationsschreiben für ein Studium. Hier wird das Anschreiben durch das Motivationsschreiben ersetzt und fokussiert sich nicht auf deine fachlichen Kompetenzen, sondern auf deine Person, deine Beweggründe zur Studienwahl und deine Ziele nach deinem Abschluss. Im Gegensatz zum Anschreiben (das nicht länger als 1 Din A4-Seite sein sollte), darf das Motivationsschreiben um einen Studienplatz auch 1,5 bis 2 Seiten umfassen. Allerdings solltest du auf eine gewisse Informationsdichte achten und dein Motivationsschreiben nicht künstlich in die Länge ziehen, wenn du damit keinen relevanten Mehrwert generierst.

Benötige ich ein Motivationsschreiben für mein Studium?

Zwingend notwendig ist das Motivationsschreiben um einen Studienplatz nur, wenn dies von der Universität oder Hochschule auch explizit gefordert ist. Grundsätzlich geht der Trend allerdings in die Richtung, das Motivationsschreiben immer häufiger gewünscht werden. Doch auch wenn kein Motivationsschreiben angefordert wird, solltest du dir die Frage stellen, ob es in deinem Fall nicht von Vorteil wäre, ein paar zusätzliche Informationen zu deinen Bewerbungsunterlagen zu liefern. Viele Studienanfänger verfügen schließlich noch über keinen sehr aussagekräftigen Lebenslauf und so hast du die Chance, deine Beweggründe zu erläutern, deine Vorkenntnisse in den Vordergrund zu stellen oder Ungereimtheiten im Lebenslauf (z. B. Abbruch eines vorangegangenen Studienganges) zu erklären.

Vorteile eines Motivationsschreibens

Insgesamt lässt sich also sagen, dass es immer mehr Vorteile mit sich bringt, ein Motivationsschreiben anzufertigen, um dich zu empfehlen und einen positiven Gesamteindruck von dir zu vermitteln. Folgende Vorteile kann ein gut formuliertes Motivationsschreiben mit sich bringen.

  • Der investierte Zeitaufwand für die Erstellung eines Motivationsschreibens zeugt bereits von hohem Engagement
  • Du verschaffst dem Leser ein besseres Bild von deiner Persönlichkeit
  • Wichtiges Know-how, das du dir ggf. bereits angeeignet hast, kann in den Vordergrund gestellt werden
  • Ergänzende Informationen zum Lebenslauf tragen zu einer besseren Beurteilung deiner Unterlagen bei
  • Du kannst dich positiv von deinen Mitbewerbern abheben

Arten von Motivationsschreiben

Grundlegend gibt es zwei Möglichkeiten, dein Motivationsschreiben aufzubauen. Beide unterscheiden sich inhaltlich nicht von einander, lediglich die optische Präsentation ändert sich ein wenig. Für beide Arten gelten jedoch die gleichen Standards wie auch für das klassische Bewerbungssschreiben:

  • Format: Din A4
  • Schriftgröße 11 bis 12
  • Standard-Schriftart wie Arial oder Times New Roman
  • Blocksatz



Klassischer Stil

Den klassischen Stil kennst du auch aus dem Anschreiben um einen Arbeitsplatz. Hier unterteilst du deinen Text in mehrere Abschnitte, welche inhaltlich zusammengehören. Da die maximale Länge von einer Seite beim Motivationsschreiben überschritten werden kann, bietet es sich an, die klassische Einteilung in Einleitung, Hauptteil und Schluss etwas präziser zu gestalten (dazu gleich mehr).

Zwischenüberschriften

Dieser Stil kann aber auch durch die Nutzung von Zwischenüberschriften ergänzt werden. Das sorgt für eine bessere Übersichtlichkeit und eine gewisse “Auflockerung” des Textes und bietet dem Leser die Möglichkeit, bestimmte Informationen schnell aufzufinden.

Für welchen Stil du dich entscheidest, bleibt am Ende dir überlassen. Wichtig dabei ist allerdings, die Vorgaben der jeweiligen Universität zu berücksichtigen, da deren Missachtung sonst keinen guten Eindruck hinterlässt. Wenn du selbst an deine Motivationsschreiben verzweifelst, hast du bei uns auch die Möglichkeit, dieses von unseren Experten schreiben zu lassen. Mehr Informationen dazu findest du auf unserer Startseite oder hier.

Motivationsschreiben Studium – Der Aufbau

Dafür, welche Zwischenüberschriften du wählst bzw. in welche Absätze du dein Motivationsschreiben gliederst, gibt es keine strickten Regeln und ist somit dir selbst überlassen. Deshalb möchten wir dir im Folgenden ein Beispiel geben, an welchem du dich orientieren kannst. Den Aufbau des Motivationsschreibens kannst du allerdings nach eigenem Ermessen variieren bzw. Ergänzen.

1. Über mich

Der erste Absatz deines Motviationsschreibens für dein Studium bietet sich selbstverständlich dafür an, eine kurze Einleitung zu schaffen und wichtige Informationen über dich zu vermitteln. Wichtig dabei ist nicht einfach deinen Lebenslauf “nachzuerzählen”, sondern neue bzw. ergänzende Informationen zu liefern. Dazu zählen beispielsweise die Beweggründe der Wahl deiner vorangegangenen schulischen oder beruflichen Stationen. Die Einleitung bietet dir auch die Möglichkeit, Lücken oder andere Ungereimtheiten in deinem Lebenslauf zu erklären. Insgesamt schafft dieser Abschnitt einen leichten Einstieg und eine Hinleitung zu deinem nachfolgenden Absätzen schaffen.

2. Warum ich mich für diesen Studiengang entschieden habe

Dieser Teil der Bewerbung ist wohl der Wichtigste in deinem Motivationsschreiben. Hier sollst du also deine Beweggründe deutlich machen, warum du dir genau diesen Studiengang ausgesucht hast. Dabei soll auch deutlich werden, dass du dich mit den Inhalten des Studiums auseinandergesetzt hast und genau weißt, was dich dort erwartet.

3. Darum bin ich für diesen Studiengang geeignet

In diesem Teil deines Schreibens sind zunächst einmal deine fachlichen Kenntnisse gefragt. Du konntest in der Schule, in einem Praktikum oder im privaten Umfeld bereits wertvolle Erfahrungen sammeln? Dann solltest du dein Interesse und deine Vorerfahrungen in diesem Absatz auch zur Schau stellen. Doch nicht ausschließlich die fachliche Qualifikation ist wichtig, sondern auch deine sogenannten Soft Skills. Welche persönlichen oder methodischen Kenntnisse zeichnen dich aus und sind für dein Studium von Vorteil? Erläutere diese am besten mit einem konkreten Beispiel aus der Praxis, die diese Fähigkeiten verdeutlichen bzw. belegen können.





4. Deshalb möchte ich an Ihrer Universität studieren

Auch wenn es nicht zwingend notwendig ist, macht es immer einen guten Eindruck zu erklären, warum du dich für die Universität entschieden hast. Schließlich zeugt es von Weitsicht und Engagement, wenn du dich nicht wahllos bewirbst, sondern zeigst, dass auch die Wahl des Bildungsträgers ganz bewusst und gezielt getroffen wurde.

5. Meine Ziele nach dem Studium

Ein wichtiger Bestandteil deiner Motivation sind auch die Ziele, die du nach Beendigung des Studiums verfolgst. Auch wenn du dir noch keinen konkreten Karriereplan zurechtgelegt hast, kannst du hier ein bis zwei mögliche Optionen für deinen späteren Werdegang beschreiben. Das zeigt, dass du dich nicht “ins Blaue” bewirbst, sondern dich bereits mit deiner beruflichen Zukunft befasst hast.

UNSER TIPP!Überlege dir bereits im Vorfeld genau, in welche Absätze bzw. Zwischenüberschriften du dein Motivationsschreiben unterteilen möchtest. Wenn es dir leichter fällt, kannst du dir zu den jeweiligen Absätzen dann sogar ein paar stichpunktartige Punkte aufschreiben. So weißt du bereits ganz genau, welcher Inhalt an welcher Stelle kommt und musst diese dann nur noch ausformulieren. Auf diese Weise kannst du gezielt und effizient arbeiten und vergisst keine wichtige Information.

Motivationsschreiben Studium Muster

Um dir den Aufbau eines Motivationsschreibens um einen Studienplatz ein wenig besser zu verdeutlichen, haben wir eine Musterbewerbung erstellt, an der du dich ein wenig orientieren kannst. Insgesamt kommt es aber vor allem darauf an, deine eigene Situation und Motivation zu schildern. Dein Schreiben sollte also immer so individuell und persönlich wie möglich gestaltet sein. Dennoch kann dir unser Muster eine Orientierung bieten und vielleicht die ein oder andere Inspiration. Grundsätzlich solltest du allerdings immer davon absehen, Musterformulierungen aus dem Internet blind zu übernehmen, denn durch Standardphrasen oder einer lieblosen Aneinanderreihung von Mustersätzen wirst du nicht in der Lage sein, ein überzeugendes Motivationsschreiben zu erstellen.

Motivationsschreiben Studium Muster


0 Kommentare

    Nachricht hinterlassen

    Datenschutzhinweis: Wenn Sie uns über dieses Formular Anfragen, Kommentare oder Bewertungen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Formular inklusive der von Ihnen dort eventuell angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter. Wir bitten Sie, keine Falschangaben zu machen, keine dritte Person zu kompromittieren oder deren Identität vorzutäuschen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung